Schutzengel oder Maschinenschutz?

Käufer, Verkäufer und Hersteller von Maschinenschutz und Fallschutzgittern arbeiten eigentlich daran, die Sicherheit am Arbeitsplatz zu verbessern.

Aber wie häufig sind tödliche Arbeitsunfälle wirklich und wer ist davon betroffen? Um dies herauszufinden, habe ich zunächst 27 Seiten Statistiken der schwedischen Behörde für Arbeitsschutz gesichtet – nämlich die Liste mit den Personen, die in den Jahren 2008 bis 2020 in Schweden bei der Arbeit getötet wurden. Obwohl Schweden nicht mehr als zehn Millionen Einwohner hat und die Sicherheit ganz oben auf der Tagesordnung steht, gibt es an unseren Arbeitsplätzen zahlreiche Unfälle.

100 Tote durch Abstürze und in Maschinen

Ich konnte schnell feststellen, dass LKW-Fahrer und Landwirt zwei besonders unfallträchtige Berufe sind. Aber da wir Maschinenschutzvorrichtungen und Fallschutzgitter herstellen, wollte ich mir das etwas genauer ansehen. Wie viele Menschen sterben tatsächlich bei Unfällen im Zusammenhang mit Maschinen, Robotern und Fließbändern? Und wie viele sterben, wenn etwas auf sie herabfällt? In den letzten 13 Jahren waren das etwa 100 Personen.

Was am Arbeitsplatz auf Menschen herabfällt, ist unterschiedlich. Bei weitem am häufigsten sind Bäume im Zusammenhang mit Forstarbeiten. Aber es gibt auch Menschen, die unter einstürzenden Decken, Wänden, Toren oder Rohren zu Tode gekommen sind. Jemand ist unter einen Behälter geraten, andere unter Betonpfeiler, Lampen, Antennen, Kräne, Balken, Erdreich, Heuballen, Getreide, Baggerschaufeln, Beladungsaggregate, Silageballen oder -rollen und Papierrollen (größeres Exemplar in einer Papierfabrik). Das ist eine lange und makabre Liste. In einigen weiteren Fällen sind Waren oder Güter (von Holz bis Paletten) vom LKW-Anhänger, Bagger oder Lader auf den Fahrer gefallen. Aber unsere Fallschutzgitter werden ja nicht auf LKW und Maschinen angebracht, sondern an Lagerregalen.

Zwei Lagerarbeiter auf der Liste

Auf der langen Liste fand ich nur zwei verstorbene Lagerarbeiter – einer war in der Silvesternacht mit einem Zug kollidiert, der andere wurde in einem Kompaktlader zerquetscht. Keiner von ihnen hatte also herabstürzende Gegenstände über sich.

Hoffen wir, dass es nicht nur Zufall ist, sondern das Sicherheitsdenken in schwedischen Lagerhäusern so ausgeprägt ist, dass bereits sichergestellt wurde, dass die Ware nicht in den benachbarten Gang herabstürzt, was natürlich passieren kann, zum Beispiel, wenn der LKW-Fahrer die Palette zufällig zu weit ins Regal schiebt oder mit der neuen Palette eine wegschiebt, die bereits dort steht.

Hoffentlich haben wir die Zeit hinter uns, als einige hausgemachte Varianten des Fallschutzgitters aus Materialien hergestellt wurden, die eigentlich für etwas ganz anderes vorgesehen waren und nicht getestet wurden, ob sie dem Druck standhalten konnten.

Trotzdem ist nur ein kleiner Teil aller Unfälle tödlich. Verletzungen und Sachbeschädigungen treten viel häufiger auf und sind in diesen Statistiken nicht sichtbar.

Todesfälle durch Maschinen und Roboter

Wie verhält es sich mit tödlichen Unfällen an Maschinen, Förderbändern und Robotern? Leider stehen viele solcher Todesfälle auf der Liste der Todesfälle am Arbeitsplatz in den letzten 13 Jahren:

  • Betonarbeiter, 21 Jahre, eingeklemmt zwischen Industrieroboter und Förderband.
  • Raumpfleger, 38, Unfall mit Greifroboter.
  • Anlagenbediener, 24 eingeklemmt in der Produktionsanlage.
  • Härtetechniker, 54, eingeklemmt zwischen Maschinen.
  • Angestellter eines Kunststoffunternehmens, 57, eingeklemmt in einer Stanzmaschine.
  • Arbeiter, 62, eingeklemmt in einer Zerkleinerungsmaschine.
  • Landwirt, 44, getroffen von Messern eines Futtermischwagens.
  • Sägewerksarbeiter, 60, blieb in einer Maschine stecken.
  • Sägewerksarbeiter, 23, blieb im Kettenförderer stecken.
  • Bohrarbeiter, 20, blieb in einer Bohrmaschine stecken.
  • Angestellter einer Papierwarenfabrik, 38, eingeklemmt zwischen Walze und Träger.

Eingeklemmte Anlagenbediener

Auch mehrere Maschinisten stehen auf der traurigen Liste: eingeklemmt in einer Verpackungsmaschine, CNC-Maschine, zwischen Papierrollen; eingeklemmt in einer „Maschine“, „Rollenmaschine“, „mit dem Arm im Förderband“, eine weitere Person, auf die eine Spannvorrichtung aus Metall fiel und eine, die in einer Schmiedepresse tödlich verletzt wurde.

Die Statistiken sagen nichts über die Umstände in den einzelnen Fällen aus, aber bei so vielen Unfällen im Zusammenhang mit Maschinen fragt man sich natürlich, ob all diese Arbeitsplätze tatsächlich mit einem wirksamen und ordnungsgemäß installierten Maschinenschutz ausgestattet waren?

Unterschiedlich in verschiedenen Branchen

Betrachtet man die tödlichen Unfälle der 2010er-Jahre in Schweden, so ist die Zahl im Baugewerbe (90) am höchsten, gefolgt von Transport und Lagerung (83), Landwirtschaft, Jagd, Fischerei (75) und Fertigung (57). Zu den am wenigsten von Unglücken betroffenen Branchen der letzten zehn Jahre mit jeweils zwei Todesfällen gehören das Hotel- und Gaststättengewerbe sowie der Bereich Information und Kommunikation.

Wenn ich also als Kommunikationsbeauftragter hier sitze und das schreibe, gehöre ich zu den Glücklichen. Aber sollte sich nicht jeder an seinem Arbeitsplatz sicher fühlen können? In Fällen, in denen nur einige Gitterelemente fehlen, sollte die Wahl einfach sein: besser einem Fallschutzgitter oder einem Maschinenschutz vertrauen, als sein ganzes Vertrauen in einen Schutzengel setzen zu müssen.

Zudem ist es heutzutage einfacher denn je, einen Maschinenschutz und Fallschutzgitter in bereits bestehenden Arbeitsumgebungen zu installieren, da die Produkte von Garantell maßgenau gefertigt werden. Hoffen wir daher für das neue Jahr 2021, dass wir in der Branche dazu beitragen können, die Zahl der Arbeitsunfälle in ganz Europa zu verringern. Letztendlich geht es bei unserer Arbeit genau darum, egal, ob Sie mit der Entwicklung, der Herstellung, dem Verkauf, dem Einkauf, der Montage oder der Vermarktung der Produkte arbeiten!

TEILEN

Verwandte Links